In dieser Kategorie
  Zusammenfassung
  Zufahrten
  Entstehung von Geoss
  Rolle und Bedeutung
  Elemente


 
 
 
 
Geoss
Veranstaltungen
Weitere Umgebung
Tourismus
Geschichte
Kontakte
Zusammenfassung

Der vorliegende Band ist die Ergänzung und die etwas verkürzte Zusammenfassung der zweiten Ausgabe des Reiseführers über Geoss – dem Geometrischen Mittelpunkt Sloweniens. Im Vergleich mit der ersten Ausgabe, die 1984 bereits vergriffen wurde, war die zweite (1997) zwar technisch vervollständigt und inhaltlich mit neuen Erkenntnissen und Errungenschaften bereichert, seit nunmehr 9 Jahren allerdings auch schon erheblich mangelhaft. Diese Zusammenfassung bringt deshalb auch einige wichtigere Neuigkeiten, die in den letzten neun Jahren zustande gekommen sind.

Die Beschreibungen wurden in Einklang mit dem Geoss-Gesetz in zwei Kapitel eingeteilt. Im ersten Teil wird das nähere Gebiet um Geoss, in dem sich die Denkmäler mit der historisch-patriotischer Bedeutung befinden, im zweiten Teil die weitere Umgebung von Vače bis hin zur vorgeschichtlichen Siedlung auf Krona, vorgestellt.

Der Entwurf von Geoss
Der Autor des Geoss-Projektes – mit dem ursprünglichen Namen »Projekt Vače 81« – ist Peter Svetik, die Idee dafür stammt vom damaligen Bürgermeister von Litija Jože Dernovšek. Svetik begann mit dem Projekt im Januar 1981 und bereits Anfang Juni war die Arbeit erledigt. Der Initiativausschuss bestätigte das Projekt als Ganzes am 16. Juni 1981, der aus als Geburtstag von Geoss gilt. Svetik zog zur Arbeit noch zwei wichtige Fachmitarbeiter heran.

Der Geodät Marjan Jenko stellte aufgrund der Errechnungen fest, dass der geometrische Mittelpunkt Sloweniens irgendwo in unmittelbarer Nähe von Vače liegen muss. Eine genauere Berechnung zeigte dann auf den schönen Platz nahe von Slivna, wo jetzt der Denkstein Geoss steht. Der präzisen Bestimmung des Mittelpunktes ging anspruchsvolle graphische, analytische und rechnerische Arbeit voraus, die Marjan Jenko mittels der damals zugänglichen Technologie des Vermessungsamtes Ljubljana erfolgreich bewältigte. Den Plan für den Denkstein selbst und für den Ausbau der unmittelbaren Umgebung erarbeitete der Architekt Marjan Božič, der unter anderem auch einen großen Brocken Granit für den Denkstein besorgte. Er führte persönlich die Aufsicht über die Steinmetze und übernahm den operativen Ausbau der Umgebung.

Der Denkstein Geoss wurde mit einer feierlichen Veranstaltung am 4. Juli 1981 samt der Aufstellung des damaligen Staatswappens Sloweniens und zusammen mit der Gartenbau- und Architektureinrichtung der Umgebung der Öffentlichkeit überreicht.

Das Gesetz
Nach mehr als 20 Jahren ununterbrochener Bemühungen des Geoss-Vereins erkannte endlich auch der Staat die Bedeutung von Geoss. So wurde 2003 das Geoss-Gesetz beschlossen, das bisher einzigartige Dokument EU-weit, das auch juridisch den Mittelpunkt eines Staatsgebietes regelt.

Das darauf folgende Jahr (2004) brachte die Konzessionsverordnung für die Verwaltung von Geoss. Auf dieser Basis erwarb der Verein 2005 diese Konzession. Sie bezieht sich zumindest vorübergehend nur auf die nähere Umgebung von Geoss. Für alle Projektkomponenten der weiteren Umgebung muss der Ausschuss Gelder aus anderen Quellen bereitstellen. Diese Rechtsakte bedeuten für das Projekt Geoss eine neue Entwicklungsära.

Literatur, Souvenirs
Zum Gebiet des Geometrischen Mittelpunktes Sloweniens gibt es mehrere Prospekte, Führer und Bücher, doch waren sie bis zum vorliegenden Reiseführer allesamt nur in slowenischer Sprache verfasst. Unter den wichtigeren sind Vodnik Geoss [dt. Geoss-Reiseführer] und das Buch V srcu Slovenije [dt. Im Herzen Sloweniens] zu erwähnen. Der Führer stellt knapp den Inhalt der näheren und der weiteren Umgebung von Geoss bis 1997 dar, das Buch bringt die etwas reichere Chronologie des gesamten Projektes bis 2000.

Der Projektausschuss hat in den vergangenen Jahren auch für einige Ansichtskarten und Souvenirs gesorgt. Unter den letzteren sind die verkleinerte Kopie der berühmten Situla aus Vače und die Holzskulptur Geoss am interessantesten.

Die gewünschten Souvenirs kann man telefonisch beim Geoss-Verein (01 / 897 60 95) oder bei Anka Kolenc (01 / 897 66 80 bzw. 041 896 632) anfordern. Auch Jože Dernovšek (040 457 373) und Peter Svetik (041 571 897) geben Auskunft. Die E-Adresse lautet: ; die Postanschrift heißt:
Dom Geoss,
Vače 10,
1252 Vače,
Slowenien.

 

Copyright © 2006 - 2017 Društvo GEOSS. Vse pravice pridržane.